Fazits vom FIWARE Tech Summit 2017

Um nicht weniger als die Zukunft smarter Lösungen ging es, als am 28. und 29. November 2017 im spanischen Malaga ranghohe Industrie-Vertreter mit führenden Technologie-Pionieren zusammentrafen. DATA AHEAD war geladen, um gemeinsam mit zirka 95 weiteren Rednern aus der Praxis zu berichten – und den Tech Summit mit einem Keynote-Vortrag zu eröffnen!

Plädoyer für Daten-Demokratisierung und Open Source

Eingangs hatte unser Chief Marketing Officer Ulrich Grauvogel das Wort, um die insgesamt 415 Teilnehmer und 21 Aussteller auf zwei Tage des intensiven Austausches einzustimmen. Er sprach geradeheraus an, wie die vorherrschenden Datenmanagement-Technologien mit aufgezwungenen Formaten und proprietären Strukturen an ihre Grenzen stoßen.

Big Data-Anwendungen erforderten in Zukunft vielmehr flexible Interkonnektivität und verlustfreie Rohdaten, um ihre volle Leistungskraft zu entfesseln. Hierfür gelte es, technologische Mauern in den Köpfen von IT-Managern mit Denkmustern der 80er und 90er Jahre zu überwinden, während mit „demokratischen“ Open-Source-Technologien und modernen Zugriffsarchitekturen bereits eine erneute digitale Revolution im Gange ist.

Ganz im Sinne der Gastgeber FIWARE Foundation und IDSA, der Industrial Data Space Association, betonte Grauvogel anschließend die Notwendigkeit, Umgangsregeln statt Datenstandards für Industriedaten zu definieren. Was die Welt nicht brauche, sind neue Schnittstellenstandards, die mit alten oder weiteren neuen in Wettbewerb stehen.

Dringend benötigt werden hingegen Regeln, um die Aufnahme und das Ausscheiden neuer und alter Services und Microservices im Konzert interoperabler Anwendungen zu managen. Zur Überwindung der Diktatur proprietärer Formate und integrierter Systeme komme es deshalb künftig umso mehr auf diplomatischen Dialog aller Stakeholder im Rahmen offener Systeme an. Somit war ein gemeinsamer politisch-theoretischer Rahmen definiert und es konnte direkt übergehen in die praxisbezogene Agenda.

Best practice-Beispiele für eine smartere Welt

Städte, Industrie, Institutionen und Landwirtschaft – das waren die großen Themen, für die auf dem Tech Summit Use Cases vorgestellt wurden, die im Markt als wegweisend gelten können.

Für DATA AHEAD sprachen unsere Entwickler Markus Igel und Ian Knox über die Herausforderungen beim Zugriff auf industrielle Massenrohdaten und wie diese mit ELASTIC GEAR gemeistert werden.

Weil damit sämtliche Datenquellen vollständig homogenisiert, indexiert und verknüpft werden können, ist diese Technologie konventionellen Datenspeichern oder SQL-Strukturen immens überlegen. Das zeigt sich einerseits sofort in der höheren Leistung, weil riesige Datenmengen sekundenschnell in Echtzeit durchsucht und feingranular ausgewertet werden können.

Andererseits in der Flexibilität für zukünftige Nutzungen, weil alle Rohdaten unverändert erhalten bleiben und auch nach Jahren noch gleichberechtigt semantisch ansprechbar sind und frei korelierbar bleiben.

Über das positive Feedback und persönliche Gespräche im Anschluss haben wir uns sehr gefreut. An dieser Stelle nochmals vielen Dank den zahlreichen Interessenten und natürlich den Organisatoren für die Einladung.

Durch ihre Praxisnähe und Offenheit für Kooperationen sind die FIWARE Summits eine wichtige Plattform, um die digitale Transformation erfolgreich vorwärtszubringen. Das zeigt sich auch daran, dass die Veranstaltung abermals um 30% gewachsen ist.

Menü